Klartext: Was kostet ein Website-Relaunch?

Lou schüttelt ihren Geldbeutel aus. Es fliegen raus: drei Kassenzettel, eine alte Briefmarke und 2,63 € in Münzen. Sie seufzt. Ob das für die Kosten von einem Website-Relaunch reicht?

Wenn du im World Wide Web nach “Kosten Website Relaunch” suchst, dann bekommst du so ziemlich alle Zahlen genannt, die unsere Ziffern bilden können. Daran siehst du, dass deine Frage nicht einfach zu beantworten ist. Trotzdem wage ich einen Versuch. Ich erkläre dir am Anfang, wie ich solche Projekte kalkuliere. Danach schauen wir uns die Faktoren an, die bei der Berechnung eine wichtige Rolle spielen und zum Schluss kümmern wir uns noch darum, ob du besser bei einer Agentur aufgehoben bist oder ein:e Freelancer:in dein Projekt übernehmen kann.

Wie berechnet sich der Preis für einen Website-Relaunch?

500 €, 3000 €, 10.000 €, Stundensatz, Projektpreise. Es ist echt nicht einfach, konkrete Zahlen zu nennen, wenn es um die Kosten für einen Website-Relaunch geht. Was ich aber von mir kenne: Oft reicht es, eine ungefähre Zahl zu kennen, um mich gedanklich mit einer Aufgabe oder einem Projekt weiterzubeschäftigen. Lass uns also starten!

So kalkuliere ich

Zuerst: Bei mir gibt es für alle Website-Projekte einen Projektpreis, egal ob Neuerstellung oder ein Relaunch. Das stelle ich direkt klar, weil ich auch schon von Stundenpreisen für so ein Projekt gehört habe.

Aber was helfen dir Stundenpreise? Am Ende bekommst du eine Rechnung und fällst vom Stuhl, weil die Person 60 Stunden á 100 Euro gebraucht hat. Das klingt für mich als Dienstleisterin zwar lukrativ, aber für dich als Kund:in nicht gerade verlockend.

Die meisten meiner Kolleg:innen machen das jedoch nicht und bieten ebenfalls Komplettpreise an.

Bei mir gibt es zunächst keine Unterscheidung, ob wir eine Website neu aufbauen oder einen Relaunch machen. Liegt einfach daran, dass ein Relaunch zu 90 % genauso aufwendig ist. (welche Aufgabe zu einem Relaunch gehören, findest du hier: DIY Website Relaunch: So gehst du vor). Daher wird sich dein Projekt auf mindestens 2490 € belaufen.

Das sind Kostenfaktoren für einen Website-Relaunch

Dieser Preis ist jedoch nicht final. Es gibt einige Faktoren, die ihn entweder reduzieren oder steigern.

Dazu zählen unter anderem:

Zusätzliche Tools

Solltest du noch zusätzliche Tools für mehr Funktionalität einsetzen wollen, wie einen Terminkalender, einen Eventkalender oder einen Membership-Bereich, dann kommen diese (oft jährlichen) Kosten dazu.

Wie umfangreich ist deine Website?

Wenn deine Website besonders umfangreich ist, weil dein Angebot viele Unterseiten beinhaltet, die du auch brauchst (und dir wir im Zuge des Relaunchs nicht doch reduzieren können), dann steigt der Preis ebenfalls an.

Bist du schon bei WordPress oder müssen wir umziehen?

Ich arbeite ausschließlich mit WordPress und dem Divi-Theme. Solltest du deine Website zum Beispiel mit Jimdo, Wix oder Squarespace erstellt haben, dann müssen wir die gesamte Domain umziehen. Das kostet ebenfalls mehr, weil es zusätzliche Arbeit ist.

Das Design bleibt

Vielleicht bist du mit deinem Design, also dem Aussehen deiner Website zufrieden und wir hübschen das nur etwas auf und kümmern uns vor allem um Struktur und Inhalt. Dann kann das den Preis senken.

Warst du fleißig?

Hast du vorbildlich Vorarbeit geleistet und bist dir mit Struktur und Aufbau klar, dann kann sich der Preis ebenfalls reduzieren.

Egal, wie die Sachlage bei dir ist: Du bekommst in jedem Fall nach unserem Vorgespräch ein Angebot, in dem alle Kosten aufgelistet sind. Keine Überraschungen. Keine Prellungen durch Vom-Stuhl-Fallen.

Geht’s denn nicht auch günstiger?

Klar, indem du es selbst machst! Spricht auch nichts dagegen und vielleicht hilft dir mein Artikel zum Vorgehen beim Website-Relaunch.

Was aber viele Unternehmer:innen nicht bedenken: Deine Zeit ist ebenfalls etwas wert und das hoffentlich nicht zu wenig. Ob du nun total sicher im Umgang mit WordPress, Themes und Co. bist oder dich erst einarbeiten musst, Zeit kostet es immer.

Bleibt die Frage, ob du diese Zeit nicht besser nutzen kannst, um das zu machen, was dir wirklich liegt, Spaß macht und Geld einbringt?

Bedenke auch: Ein Blick von außen hilft meistens, die Struktur besser aufzubauen, Unterseiten und Inhalt zu identifizieren, die nicht funktionieren und letztendlich deinen Besucher:innen ein besseres Erlebnis zu bieten.

Agentur oder Freelancer – mit wem möchtest du deinen Website-Relaunch durchziehen?

Jetzt habe ich ganz viel davon erzählt, wie ein Website-Relaunch bei mir abläuft (ähnlich wie bei anderen Freelance-Kolleg:innen auch).

Aber bin ich, also eine Soloselbstständige, überhaupt die richtige Wahl für dich oder bist du bei einer Agentur besser aufgehoben?

Einen Website-Relaunch bei einer Agentur zu machen, lohnt sich oft für mittelständische und große Unternehmen. In einer Agentur gibt es für jeden Bereich eine:n Ansprechpartner:in, es gibt häufig Meetings zum Projektablauf, die zum Teil vor Ort stattfinden (mit Stückchen und Kaffee) und du musst dich nie wieder um deinen Webauftritt kümmern, wenn du nicht willst. Das schlägt sich aber alles im Preis nieder.

Es heißt oft, dass man eine Website bei einer Agentur schneller umgesetzt bekommt, da es ja mehrere Mitarbeiter:innen gibt. Vielleicht stimmt das, ich kann die Erfahrung aus meiner Angestelltenzeit jedoch nicht bestätigen. In meiner alten Firma sind zwar von einem Meeting ins nächste geeiert, aber nach Monaten waren wir gefühlt keinen Schritt weiter und haben letztendlich die Zusammenarbeit mit der Agentur beendet. Belehre mich gerne eines besseren!

Für Soloselbstständige ist die Zusammenarbeit mit Freelancer:innen oft besser: Preislich attraktiver und man arbeitet persönlicher zusammen. Deine Website ist zum Schluss so aufgebaut, dass du sie selbst gut bedienen kannst, egal ob du dich vorher mit diesem Thema beschäftigt hast oder nicht.

Willst du also einen Text ändern, deine Preise anpassen oder einen neuen Blogbeitrag veröffentlichen, musst du das nicht über die Agentur “beauftragen”.

Mit einem Vorurteil möchte ich auch aufräumen: Ich habe oft gehört, dass man bei Agenturen die anschließende Website-Wartung buchen kann, bei Solo-Webdesigner:innen aber nicht. Stimmt nicht – zumindest bei mir.

Ich kümmere mich gerne nach Fertigstellung oder Relaunch um deinen Webauftritt und bin deine Ansprechpartnerin, wenn etwas nicht funktioniert.

Das könnte dir auch gefallen…

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.